Salve - Willkommen ! (ER)Lebenswertes Trier! Älteste Stadt Deutschlands! 8 x Welterbe Trier – Zentrum der Antike
 

Jazz im Brunnenhof 2016

Zum mittlerweile 23. Mal laden die Stadt Trier/ttm GmbH zusammen mit dem Jazz-Club Trier e.V. in diesem Sommer zu sechs Abenden im Brunnenhof ein, um national und international erfolgreichen Jazz-Künstlern zu lauschen. Das Programm ist dabei so einzigartig wie die Künstler selbst – modern und klassisch, kraftvoll und ruhig, beschwingt als auch entspannt. Die Musiker reisen aus der ganzen Welt an, um Trier und seine Besucher mit ihrem Jazz-Sound zu begeistern und den Trierer Sommer traditionell zu bespielen. Auch in diesem Jahr findet neben den fünf Einzelkonzerten der traditionelle „Regionalabend“ statt, bei dem etablierte und Nachwuchs-Jazzer aus der Region Trier und Umgebung beweisen können, dass auch hier echte Talente im Bereich Jazz, Funk und Co. leben. Diesen Sommer erhalten Benedikt Schweigstill, Bachband und Nils Wills die Chance, ihr Können unter Beweis zu stellen.

Hinweis: Jazz im Brunnenhof ist ein Teil des DiMiDo Kultursemestertickets für Studis  und somit für alle Studenten der Trierer Hochschulen kostenfrei, außer bei Billy Cobham Band: Hier gilt der ermäßigte Preis von 19 Euro. Ab 20 Minuten vor Konzertbeginn werden Karten bei Vorlage eines gültigen Studentenausweises an der Kasse ausgegeben. Bei ausverkauften Veranstaltungen haben Studierende keinen Anspruch auf Eintritt. Weitere Infos auf: www.studiwerk.de

Schirmherrin der Veranstaltungsreihe „Jazz im Brunnenhof 2016“ ist Frau Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Martin Auer Quintett
Donnerstag, 7. Juli, 20.00 Uhr (Einlass 19.00 Uhr)
Eintrittspreis: € 10,- VVK/AK - Tickets hier!

Besetzung: Martin Auer Trompete – Florian Trübsbach Alt- & Sopransaxophon – Jan Eschke Piano – Andreas Kurz Bass – Bastian Jütte Schlagzeug
Der Trompeter Martin Auer hat seit vielen Jahren das Glück, nicht nur mit vier außergewöhnlichen Musikerpersönlichkeiten zusammen musizieren zu dürfen, sondern seine Mitstreiter auch zu seinen besten Freunden zu zählen. Seit der Gründung 1995 haben die fünf Musiker ein großes Repertoire an Eigenkompositionen und Arrangements erarbeitet und dadurch einen ganz eigenen Bandsound entwickelt, ohne sich stilistisch festzulegen. Egal ob man das Modern Jazz, Mainstream, Contemporary oder Indiejazz nennen will, wichtig ist dem Martin Auer Quintett, den Zuhörer emotional zu erreichen. 2015 veröffentlichte das Quintett sein neuestes Album „Our Kind of“, eine Neuinterpretation des Jazzklassikers „Kind of Blue“ in Zusammenarbeit mit BAYER Kultur Leverkusen.
Die Basis der Band befindet sich in Oberbayern, von dort aus geht und ging es zu Konzerten und Tourneen in Deutschland und Europa - Österreich, Schweiz, Portugal, Spanien, Jordanien, Syrien, Libanon und einige mehr.
Regionalabend - Benedikt Schweigstill, Bachband, NilsWills
Donnerstag, 14. Juli, 20.00 Uhr (Einlass 19.00 Uhr)
Eintrittspreis: € 10,- VVK/AK - Tickets hier!

Benedikt Schweigstill - Quintett
Besetzung: Benedikt Schweigstill Klavier – Stefan Weis Posaune – Markus Poschenrieder Tenorsaxophon – Tanja Silcher Bass – David Gawlik Schlagzeug
Seit vielen Jahren ist Benedikt Schweigstill mit unterschiedlichsten Formationen in der Trierer Jazz-Szene unterwegs. Im Brunnenhof präsentiert der Pianist eigene Kompositionen. Harmonische Melodien wechseln sich ab mit intensiven Improvisationen. Posaune und Saxophon setzen den Stücken das i-Tüpfelchen auf. Jazz vom Feinsten, der den Musikfreund mit besinnlichen bis kraftvollen Akzenten in den Bann zieht und ihn davonträgt.

Bachband
Besetzung: Ralf Bach Piano/Gesang – Helmut „Daisy“ Becker Trompete/Flügelhorn – Stefan Reinholz Altsaxophon – Stefan Zawar-Schlegel Kontrabass – Michael Schömer Schlagzeug
Die Bachband ist eine Jazz-Combo in klassischer Quintett-Besetzung, die seit knapp 20 Jahren zur Trierer Jazz-Szene gehört. Das Repertoire der Band hat sich im Laufe der Jahre immer wieder gewandelt und weiterentwickelt, von Bebop-und Hardbop-orientierten Einflüssen bis hin zu Modern-Jazz. Dabei wird die Musik nie beliebig, sondern behält immer Form, Struktur und Melodie. Dadurch entsteht eine Vielzahl von Stücken mit ganz unterschiedlichem Charakter.

NilsWills
Besetzung: Helmut „Daisy“ Becker Trompete/Flügelhorn - Petra Bungert Gesang – Winfried Bungert Gitarre – Andreas Haller Posaune - Nils Thoma Lead, Saxophone – Pierre Unfer Klavier – Carlos Wagner Saxophon – Stefan Zawar-Schlegel Kontrabass – Jörg Zeimetz Schlagzeug
Nur Selbstgemachtes präsentiert NilsWills, die neunköpfige Band um den Trierer Jazz-Club-Chef Nils Thoma – und nutzt dabei die schier unendlichen Kombinationsmöglichkeiten dieser Bandkonstellation: So kommen intime Balladenduette ebenso wie druckvolle Nonett- Arrangements zur Aufführung, und der weit gespannte stilistische Bogen – immer im Jazz verwurzelt, aber auch stets neugierig auf das Außenrum – lässt den Zuhörer in atemloser Erwartung auf die nächste Überraschung verharren. Power Jazz Made in Germany – der Band-Slogan verspricht, was die Band hält!
www.nilswills.de
bandinfo@nilswills.de

Begleitend zum musikalischen Hauptprogramm des Abends und als Akzentuierung des regionalen Aspekts wird der Künstler Josef Hammen seine Trier-Ansichten in den Arkaden des Brunnenhofs ausstellen. Seit dem 1. Dezember 2015 malt der Künstler jeden Tag ein Bild von Trier, bis zum Ende des Jahres sollen es 366 sein. Was bis jetzt aus diesem Projekt geworden ist, zeigt Josef Hammen den Besuchern des Regionalabends bei Jazz im Brunnenhof.
http://josefhammen-fineart.de/?cat=4
http://bit.ly/29lQwdA
Billy Cobham Band
Donnerstag, 21. Juli, 20.00 Uhr (Einlass 19.00 Uhr)
Eintrittspreis: € 19,- VVK/ 23,- AK - Tickets hier!

Besetzung: Billy Cobham Schlagzeug – Steve Hamilton Keyboard – Jean-Marie Ecay Gitarre – Camelia Ben Naceur Keyboard – Christian Galvez Bass
Seit seinem Durchbruch in den frühen 1970er Jahren als Gründungsmitglied des Mahavishnu Orchestra und als Drummer/Leader, dessen Aufnahmen und kraftvolles, komplexes Spiel einen enormen Einfluss auf die Entwicklung der Jazz- und Fusion-Jazz-Szene hatten, ist Billy Cobham stets der unermüdliche, musikalische Entdecker und Forscher geblieben. Seine Biografie verdeutlicht seinen internationalen Werdegang: In Panama geboren und New York aufgewachsen, in der Schweiz für mehr als 25 Jahre verweilend - so konnte Cobham nicht nur als Master-Drummer und Percussionist, sondern auch als Komponist, Producer und Musik-Erzieher Grenzen überschreiten und in seinem eigenen, kreativen Ausdruck die weltweit gesammelten Erfahrungen verarbeiten.
Billy Cobhams neuestes Album „Tierra Del Fuego“ ist die vierte Veröffentlichung zum Gedenken und zu Ehren seiner Eltern Ivy und William Cobham.
www.miooow.com/artists/live-artists/billy-cobham.html
Christoph Stiefel Inner Language Trio
Donnerstag, 28. Juli, 20.00 Uhr (Einlass 19.00 Uhr)
Eintrittspreis: € 10,- VVK/AK - Tickets hier!

Besetzung: Christoph Stiefel Klavier – Matthias Pichler Bass - Tobias Backhaus Schlagzeug
Im aktuellen Jazz gibt es nur wenige Formationen, die den Spagat zwischen konzeptioneller Feinarbeit und improvisatorischer Entfesselung so souverän gestalten wie das “Inner Language Trio” des Pianisten Christoph Stiefel, das seit etlichen Jahren national und international für Furore sorgt.
Auf der Basis einer Kompositionstechnik aus dem Mittelalter (Isorhyhtmik) hat Stiefel ab der zweiten Hälfte der 90er-Jahre eine zeitgemäße Jazz-Variante geschaffen, die zwischen komplexer Groove-Intensität und irisierender Klangfarbenmalerei oszilliert. Für Stiefel ist allerdings auch klar: «Das Konzept darf nicht wichtiger als die Musik werden.» Nicht zuletzt dieses Credo hat ihn dazu veranlasst, mit seiner neuen Trio-CD «Big Ship» einen sanften Kurswechsel vorzunehmen: Das Isorhythmik-Konzept steht nicht mehr im Vordergrund, sondern ist stärker in die Musik eingearbeitet. Hinzu kommt, dass Stiefel auch wieder swingende Momente zulässt und im harmonischen Bereich mit reichhaltigeren und vielschichtigeren Klängen aufwartet. Die Stoßrichtung lautet: Weniger Vorgaben, mehr spontanes Interplay. Konzept und Freiheit werden also in eine neue, natürlichere Balance gebracht.
SBO – Slavko Benic Orkestr
Donnerstag, 11. August, 20.00 Uhr (Einlass 19.00 Uhr)
Eintrittspreis: € 10,- VVK/AK - Tickets hier!

Besetzung: Wieland Braunschweiger Schlagzeug – Eberhard Budziat Posaune – Chris Mück Trompete – Christoph Beck Tenorsaxophon – Andreas Francke Altsaxophon – Bene Moser Keyboard – Andreas Renz Bass – Konrad Wiemann Perkussion – Marcus Halver Gitarre
„Wenn das Jazz ist, dann ist Jazz aber cool.“ Zur Zeit sind wohl eher die leisen Jazz-Trios en vogue, doch dem tritt das 9-köpfige SLAVKO BENIC ORKESTR – kurz SBO – mit einem fulminanten und absolut unzeitgeistigen Sound entgegen.
Mit viel Witz und auf musikalisch höchstem Niveau werden hier Funk, Jazz und Latin zu einer energiegeladenen Einheit verschmolzen.
SBO zeigt eine klare Reminiszenz an die Fusion-Bands der 80er und 90er Jahre. Vielfältigkeit ist dabei Programm, wie schon die Debut-CD „Weniger ist nicht immer mehr“ zeigt: wähnt man sich bei „Spy Games“ noch in den Straßen von San Francisco, so sitzt man bei „Kananga“ plötzlich mitten in Havanna! Dem Zuhörer bleiben gemäß des CD-Titels nur wenige Momente zum Luft holen. Und das Überraschende dabei ist, dass das Werk überhaupt nicht nach dem Herkunftsland Deutschland klingt!
Max Neissendorfer Swing & Scat Project
Donnerstag, 25. August, 20.00 Uhr (Einlass 19.00 Uhr)
Eintrittspreis: € 10,- VVK/AK - Tickets hier!

Besetzung: Max Neissendorfer Gesang/Piano – Michel Poffet Bass – David Elias Schlagzeug
Gemeinsam mit den Größten des Jazz wie Pony Poindexter, Thad Jones, Hannibal Marvin Peterson, Archie Shepp, Franco Ambrosetti und Charly Antolini bewies der Münchner Max Neissendorfer früh sein Talent als virtuoser Pianist. Doch das Piano sollte ihm bald nicht mehr als Ausdrucksmittel genügen, und so übertrug er sein untrügliches Gespür für Timing, Phrasierung und Improvisation auf ein weiteres Instrument: seine Stimme. Damit zählt Max Neissendorfer heute zu den vielseitigsten Jazz-Pianisten und Scat-Sängern Europas. Seine unterschiedlichen Projekte vereinen Standards und Neukompositionen aus dem Mainstream des Jazz und der Popmusik - swingend, funkig und bluesig gewürzt - mit akrobatischen Scat-Gesangseinlagen, expressiven Gesangsarrangements und virtuosem Pianospiel! Dabei ist Max Neissendorfer inspiriert durch das kreative Überschreiten von Genregrenzen und der Zusammenarbeit mit jungen Künstlern und Komponisten.

Weitere Infos auch auf  

Eine Veranstaltungsreihe der Stadt Trier/ttm GmbH in Kooperation mit dem Jazz-Club Trier e.V.

Medienpartner:

Trierischer Volksfreund
Sponsoren:

SWT    Sparkasse Trier    Bitburger    Kultursommer Rheinland-Pfalz

UTS Sicherheit & Service GmbH    Hotel Casa Chiara    Elektro Bloeck GmbH